Free counter and web stats

Nachkommen von Domus Wepele (mann)

Notizen


10. HOF WEPELE

Beschreibung : Die Äbtissin Helewig von Freckenhorst eignet dem Kloster Marienfeld den Hof zu Wepele (Schulze Weppel bei Oelde), welchen Heinrich von Wepele und Bruder Rudolf von Blasnen resigniert haben. Dafür erhält sie vom Kloster Marienfeld das Haus Wefhard's zu Vorne, eine Hufe zu Hancvorde und 3 Mark.Zeugen: Anselm Dekan zu Freckenhorst, Gottfried, Kanonikus, Ritter Bertold und Sohn Arnold, Hermann von Veltzeten, Levold von Grafdorpe, Johann von Ruenberg, Ludolf von Walegarden, Bruno von Vrekenhorst, Hermann Thurdenhagen, Otto, Sohn Lambert's, Rudolf und Bruder Heinrich von Blasnen. Bestellsignatur : Kloster Marienfeld - Urkunden, Nr. 144

ist bezeugt durch die Urkunde vom 24. März 1307.(Klosterurkunde Marienfeld) LA Münster Kloster Marienfeld

in english:
Hof Wepele in Oelde is first mentioned in a document by abbey Marienfeld, dated 24.03.1307.
24.March 1307. (Dokument Abbey Marienfeld) LA Münster Kloster Marienfeld. Helewig von Freckenhorst gives Abbey Marienfeld the farm Wepele (Schulze Weppel by Oelde), which Heinrich von Wepele ánd brother Rudolf von Blasnen have resigned. For that the abbey receives house Wefhard’s to Vorne, one Hufe to Hancvorde and 3 Mark. Witness: Anselm Dekan zu Freckenhorst, Gottfried, Kanonikus, Ritter Bertold und Sohn Arnold, Hermann von Veltzeten, Levold von Grafdorpe, Johann von Ruenberg, Ludolf von Walegarden, Bruno von Vrekenhorst, Hermann Thurdenhagen, Otto, Sohn Lambert's, Rudolf und Bruder Heinrich von Blasnen. Bestellsignatur : Kloster Marienfeld - Urkunden, Nr. 144


11. Domus Wepelynch WEPPEL

Zum Namen: Weppeling oder Wepelynch
Noch heute gebrauchen wir dieses "ling" bei Zwil-ling - Firm-linge etc. Es ist eine Sprachform des 9 Jahrh. wo Personen oder Familienangehörige einfach in der Mehrzahl mit Weppeling oder Wepelinch beschrieben wurde.
Sie gehörten zum "Weppel" .

Weppelman(n) in Ottmarsbocholt ist seit dem 13. Jahrh. bezeugt.
Aus dem "Codex Traditionum Westfalicarum" Band III.( Urkunden des Bistums Münster von 1201 - 1300) geht hervor folgender lateinischer Text: Item domus Wepeling/ in Otmarsbocholte ibidem 13 den., 1 pulum, 1aucam, 10 botas lini, sicud possunt ligari cum calamo lini, et decimam min. de omnibus aliis. Das Haus Wepeling / Weppel (das altdeutsche Wort - linge, haben wir noch bei Zwil-linge) weppelinge heißt - die zu Weppel gehörig) mußten in Ottmarsbocholt entrichten daselbst, 13 Denare, 1 Hühnchen, 1 Gans, 10 Gebinde Flachs (Würste) wie sie auch mit dem Rohr und dem kleinen Zehnten von allen anderen gesammelt werden können.
Zu zahlen an die Pröpste von St. Mauritz, Münster. Heberegister von 1340. ( S. Darpe, Codex Traditionum Westfalicarum)

Damit wird deutlich, daß dieses alte Rittergeschlecht "Domus Weppel/Weppeling" an mehreren Orten Besitztümer hatte, die im Laufe der Zeit immer wieder ein- oder umgetauscht worden sind.
Bernard Weppelmann wird in einer Urkunde 1465 vor dem Gericht in Ascheberg
als Zeuge geladen. (Julius Schwieter) Buch : Der östliche Teil Lüdinghausen.

to enlish:
The name „Weppeling“ or „Wepelynch“:
The ending -lign in the German language is an old word ending from the 9th century which can still be found today in words like “Zwilling” (twin) in German. It expresses affiliation, hence family members where simply described as Weppeling or -lynch..

the property Wepeling/Ottmarsbocholt to pay, 13 Denare, 1 chicken, 1 goose, 10 bundles flax ,like it also with the pipe and small tenth by all different to be collected be able. Thus it becomes also clear that this old knight Weppelman had “Domus Weppel/Weppeling” at several places of properties, which were in again and again or were exchanged in the course of the time. Bernd Weppelman is loaded in a document 1465 before the court into Aschebegr as a witness. Document of 1472 Ascheberg is mentioned Bernd Weppelman as a village farmer with the establishment of the church tower in Ascheberg.

Thus it also becomes clear that this old clan “Domus Weppel/Weppeling” had properties in several places, which kept being exchanged during the course of the time. In a document from 1465 it is mentioned that Bernard Weppelmannbefore is asked to attend the the court in Aschebegr as a witness.


15. Gerhard WEPPELMAN

Geroz (Gerhard Weppelman wird in der Willkommenschatzung 1498 in Ascheberg genannt.

Geroz (Gerhard) Weppelman was born ca. 1460/1498 in Ascheberg. In the Willkommenschatzung 1498 in Ascheberg .


12. Hof WEPPELMANN

Kloster Marienfeld eigenhörigen Höfe, Kotten und Leute aus dem
Ende des 15. Jahrhunderts.
in Ostcnfcldc:
Im WUB V wird im Register ein Roleff to Weppel erwähnt ,

danach wurde der Hof Weppelmann in Ostenfelde dem Nonnenkloster Herzebrock zu eigen.

Urkunde Heimatverein Ostenfelde e.V.