Free counter and web stats

Nachkommen von Domus Wepele (mann)

Notizen


6. Heinrich VON WEPELE (man-n)

1260: Heinrich von Weppel verkauft sein von dem Kloster Freckenhorst herrührendes Lehnsgut sowie sein Drostenamt an das Kloster Marienfeld, welches Freckenhorst durch andere Güter entschädigt. Westfalisches Urkundenbuch Nr.662 LA Münster

1268
Beschreibung : Bischof Gerhard von Münster eignet dem Kloster Marienfeld die vom Ritter Conrad von Mechlen erkaufte Hufe zu Wepele (Weppel bei Oelde).Zeugen: Widekind, Bischof von Osnabrück, Levold von Mechlen, Johann von Dekincbroke, Arnold, Richter von Alen, Lutfried und Johann, Brüder von Stromberg. Bestellsignatur : Kloster Marienfeld - Urkunden, Nr. 167 a
(interessant wie der Name Wepel zu Weppel wird in dieser Urkunde

in english:
Heinrich von Wepele (man-n) was born around 1220 in Oelde. 1260: Heinrich von Weppel sells the fief which stems from the abbey Freckenhorst to the abbey Marienfeld. Freckenhorst replaces the same with other commodities. (Westfalian book of records, Nr.662)
Description: Bishop Gerhard von Münster owns the Hufe from Wepele, bought by Conrad von Mechlen. Witness: Widekind, Bischof von Osnabrück, Levold von Mechlen, Johann von Dekincbroke, Arnold, Richter von Alen, Lutfried und Johann, Brüder von Stromberg. Bestellsignatur : Kloster Marienfeld - Urkunden, Nr. 167 a
(Note how the name Wepel was changed to Weppel in the dokument)


7. Bertramo VON WEPELE (MAN-N)

Leider haben wir bis heute keine Aufzeichnungen von Ihm.Kloster Freckenhorst besaß einige Güter in Ascheberg. Die Vermutung liegt nahe, daß er die Linie "Weppelmann" in Ascheberg - später in Ottmarsbocholt begründet hat. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen von einem Bernard Weppelmann kommen aus 14 Jahrh. in Ascheberg. Ein weiteres Indiz ist, daß der Hoferbe in Ascheberg/Ottmarsbocholt fast immer "Bernard" hieß, was eine lange dörfliche Tradition entsprach.

fM ii Bertramo of Wepele (man) was born 1223 in Oelde/document. Unfortunately we have Freckenhorst to today no recordings of it monastery possessed some goods in Ascheberg. The assumption lies near the fact that it the line “Weppelmann” in Ascheberg - later in Ottmarsbocholt justified. The first written recordings of Berne pool of broadcasting corporations a Weppelmann come from 14 Jahrh. in ash mountain. A further indication is that that was called yard inheritance in Ascheberg/Ottmarsbocholt nearly always “Berne pool of broadcasting corporations”, what a long village tradition corresponded.


9. Herman VON WEPELE

Herman arbeitet als Dapifer / Truchsess und Droste im Kloster Freckenhorst.

24.03.1358
Gerd von Merveldt und seine Frau Jutte und seine Söhne Hermann und Cord versetzen dem Ritter Heinrich von Batenhorst und dessen Bruder Alve von Batenhorst den Zehnten über den Byginchof, über des Wedewen Haus zu Wepele im Ksp. Ostenfelde, über Swichardes Haus, über Bachaus, über das Haus zu Albrachtinc, über Hermannes Haus zu Gunnewich im Ksp. Lette, über Arnoldes Haus zu Nenninchusen, über das Haus zur Lynden, über das Haus zu Stoveren, über das Haus zu Modewick, über Ernestinch und über Claweses Haus zu Vresemerdorpe im Ksp. Oelde für 60 Mark münsterischer und osnabrückischer Pfennige. Zeugen: Omer Vynke von Ostenvelde, Heinrich Westphal und Hermann Top.

Aufzeichnung: Heimatverein Ostenfelde